Man kennt ja als Veteran der UFO-Phänomenologie die Pappenheimer der unerkannten IFOs als sichere Hausnummer. Würde zumindest im 'Twist' mit dem DWD ein Patt hersauskommen, was ja allein schon wunderbar wegen er doppelten Showtime am Himmel wäre?

Erinnern wir uns: Venus and Jupiter's Close Encounter This Week

In der Metropolregion Mannheim war bekanntlich der Himmel wunderbar geworden und die 'Sonnenfinsternis' verpufft und heute zur Abenddämerung war ebenso keine Wolke am Himmel und das Paar war prächtig im Glanz am Westhimmel nach und nach herausgekommen - aber ebenso im Südosten der Sirius blinkend-funkelnd. Und so kam es, wie es kommen musste:

Jupiter Venus (Riga, 14.03.12, 8:40 PM )


Gegenschnitt ins UFOversum mit seiner "verborgenen Komplexität":

Lightships, UFO real caught on tape, Sydney/Australia 14 03 2012


Der Reigen begann heute in Michelstadt...

Kurz nach 19:15 h meldete sich Herr V. aus Michelstadt, der als Yahoo-Leser informiert war und mich nur unterrichtete, das er Venus und Jupiter sieht und sich für den Astro-Tipp bedankte, weil er nur deswegen überhaupt darauf aufmerksam gemacht wurde. Gerne geschehen, Herr V. !

Aber dies ist für uns nicht ganz und gar ungewöhnlich. Beim Erscheinen von einem Duo von echten Raumschiffen machten wir ja die Öffentlichkeit vorab darauf aufmerksam, siehe z.B. hier in der 'Computerwoche' aufgrund einer dpa-Meldung bundesweit. Auch da gab es dankbare Reaktionen aus der Öffentlichkeit auf den Vorabhinweis zu den UFOs. So ist es also nicht, das man nur das Thema UFO mit dem Kicherfaktor bedenkt, sondern wenn man es seriös angepackt dies auch ebenso ernsthaft aufbereitet wird - wenn man dazu auch die entsprechende Historie hat. Na alla, dies ist die schlichte Moral ohne "verborgene Komplexität" daraus...

Aus einem Ockenheim benachrichtigte mich Gernot A. keine Stunde später über "zwei Lichter die am Himmel stehen und nicht wegfliegen" - er sah diese seit 19 h und sie sind immer noch da, als er sich meldete.

Über Düsseldorf wurde diese ebenso ausgemacht, wie ein anderer (namenloser) Herr gegen 21 h meldete, mit seinem alten Handy versuchte er sich mit Bildern oder sogar einem Video - aber "das gibt das verdammte Ding nicht mehr her".

Gleich darauf Herr W. aus Ludwigshafen, der dankbar ebenso die beiden Planeten zusammen mit seiner Frau in Sicht hatte und diese Information von CENAP erfreut entgegenommen hatte.

21:30 h: In Eichstätt sorgte dies ebenso bei Familie K. für Aufregung, weil dies auch gestern zu sehen war - "nur enger zusammen, das können doch keine Wetterballone sein - oder?" Ja, das stimmt zweifelslos, da sind wir ausreichend 'wissenschaftskritisch'*, wenn ausreichende Informationen zur plausiblen Bewertung vorliegen und die Parameter keine Zweischneidigkeit wie heim unvergesslichen Heiligabend-Ding haben.

* = Siehe auch hier als nur ein Beleg in der 'Sterne und Weltraum' mit dem Artikel Doppelte Venus am Abendhimmel - Ein unidentifiziertes Flugobjekt: Haben Sie so etwas schon einmal gesehen? Selbst als Freund der Sternenkunde und Kenner des Firmaments kann man ins Grübeln geraten, wenn – wie im April 2007 – zwei Abendsterne gleichzeitig am Himmel stehen. Dieser Artikel kam auf Einladung des Max Planck-Institut (MPI) für Astronomie hinter Heidelberg zustande.

Natürlich ging ich heute am Abend auch immer wieder zwischen durch auf den Balkon raus, um mir die Himmelsschau zu geben und sie eirnnerte mich spontan an einem Fall von 1988:

"Die UFOs von Amsterdam" - Am 5.März 1988 ging eine AP-Meldung durch Europa: "Polizei auf UFO-Jagd". Mit einem Hubschrauber und zwölf Streifenwagen hat sich die Amsterdamer Polizei auf UFO-Jagd gemacht. Wie Polizeisprecher Klaas Wilting berichtete, wurde die Großfahndung nach dem unbekannten Flugobjekt von Fluglotsen des Flughafens Schipol ausgelöst. Diese hatten in der Nacht unbewegliche Lichter über dem Amsterdamer Hafen beobachtet, die nicht auf ihren Radarschirmen auftauchten, und die Polizei informiert. Eines der zwei UFOs sei sehr hell gewesen, das andere etwas dunkler. Der Schipol-Sprecher versuchte sich mit einer nüchternen Erklärung. Die Nacht sei sehr klar, die Sichtweite betrage etwa 36 Kilometer. "Von hier könnte man die Landescheinwerfer eines Flugzeugs über Dänemark sehen." UFO-Meldungen liefen zwei-, dreimal im Jahr ein, "und jedesmal in Nächten wie dieser." Die Suche nach dem UFO blieb allerdings ergebnislos. Nachdem der Rundfunk über den Anruf der Fluglotsen berichtet hatte, standen die Telefone bei der Polizei nicht mehr still. Die Anrufer hätten "flugzeugähnliche Gegenstände bis hin zu fantastischen Gebilden" gemeldet. "Wir fanden nichts, außer starken Lampen an der Sitze eines 50 Meter hohen Krans im Hafen, die vom Kontrollturm des Flughafens zu sehen gewesen sein könnten. Aber wir wissen nicht, was es ist", berichtete Wilting leicht amüsiert. Die Amsterdamer Polizei halte den Vorgang für "ein klassisches Beispiel von Massenselbsttäuschung, verbunden mit einer Anzahl Witzbolde, die uns hereinlegen wollten".

Doch so einfach war dies nicht, liebe Ordnungshüter:

Neo-UFO-Phänomen-Erforscher Bruno Mancusi aus der französisch-sprechenden Schweiz konnte über die 'Euroufolist' mitteilen, daß die beiden Planeten Venus und Jupiter ebenso zwischen 18:30 und 19 h zu UFO-Meldungen in der deutsch- wie italienisch-sprechenden Schweiz führten. Hierzu hatte er zumindest zwei Zeitungsberichte aufgeschnappt und wußte auch um eine TV-Sendung dazu, nachdem jemand im Canton Zürich die Erscheinung als UFO-Phantom gefilmt hatte. Das 'Thuner Tagblatt' berichtete schon am 24. Februar so:

Zwei Lichter am Himmel - ein UFO über der Stockhornkette? Gestern um 19 h - Erscheinung am Nachthimmel
. Zwei in absoluter Ruhe verharrende Lichter über dem Stockhorn verunsicherte die Leser der Zeitung, mehrere waren überzeugt, daß dies UFO-Phänomen waren, die durch ein Loch in der Bewölkung sichtbar wurden: "Daß es sich um Sterne hätte handeln können, verneinten die Anruferinnen und Anrufer aber vehement." Die Zeitung rief deswegen den Flughfane Zürich-Kloten an, um nachzufragen, ob man dort etwas ungewöhnliches auf Radar habe. Pietro Sangaletti, Betriebsleiter der Luftstraßenkontrolle in Zürich, erklärte so: "Mir ist nichts bekannt." Wie die 'Zürichsee-Zeitung' vom 9.März mitteilte, hatte der Sender 'Tele 24' am vorausgehenden Samstagabend in der Sendung 'Swiss News' von einer Familie in Männedorf berichtete, die am 23.Februar ein UFO am Himmel erblickt hatten und deswegen völlig aus dem Häuschen war und nicht einschlafen konnte. Für sie war sicher, daß das helle Licht nur von Außerirdischen kommen konnte...

Der Clou: Am Samstag, den 5.März 1988, wurden Hj Köhler, Thomas Geörge und ich selbst gegen 21:15 h im deutschen Mannheim Zeugen des unglaublichen Sternenzaubers, der genauso wie oben zu sehen - oder an diesem Abend noch besser Live am Himmel - aussah. Tatsächlich erschienen die beiden Planeten Venus und Jupiter direkt nebeneinander so über dem Horizont angeordnet, als stände da ein leicht geneigten Flugzeug mit jeweils einem Licht an den Flügelspitzen, als wir selbst im PKW dahinfuhren. Als die Konjunktion dann tiefer ging und wir dann auf einem Parkplatz angehalten hatten, wirkte sie in 'Bodennähe' eher wie ein gigantischer Kran mit jeweils einem Licht an jedem Ende des Auslegers. GfA (Gesellschaft für Anomalistik)-Gründer Edgar Wunder, der damals noch an der Nürnberger Sternwarte als Amateur-Astronom tätig war, bekam allein von diesem Abend 6 Anrufe über UFOs am Himmel, die nichts weiter als das 'Himmels-Renedezvous von Venus und Jupiter' darstellten. Dennoch hatten wir nachgeforscht und bekamen schließlich vom holländischen Verkehrsministerium Abteilung 'Royal Netherlands Meteorological Institute', am 18. März 1988 eine Antwort durch Dr. B. Zwart: 'Die als UFO-Erscheinungen bezeichneten Phänomene über Amsterdam-West waren nichts anderes als die Planeten Venus und Jupiter, die nahe in Konjunktion waren. Die sehr hellen 'Lichter am Himmel' standen am westlichen Abendhimmel, vom Flughafen und von der Stadt aus gesehen über dem Hafengebiet.'

So wird ein richtiger Schuh aus der ganzen Sache!

Auch dies ist wieder einmal nicht "erstunken und erlogen", auch wenn dies für UFOnische sich dies wie "bescheuert und bekloppt" anhörte, die sich um die "Zukunft der UFO-Forschung" sich falsch abmühen und dagür neue Impulse und Wege suchen, um dann doch im UFOversum wie viele andere 'Flying Saucerer' zuvor abzuheben. So einfach ist es auch diesmal. Also: Cool die Adleraugen aufgemacht bevor die Sandmännchen als Blender aus der UFO-forschen Szene kommen und Sand in die Augen streuen.

UFO-Mann + Adler

Nach diesem Info-Break

Auch über (Bad) Friedrichshall war das Duo befremdlich erschienen

Kurz nach 22:30 h meldete sich Frau T. aus Friedrichshall, Bad Friedrichshall verbessert sie sich - "bei uns sagt man nur Friedrichshall oder einfach nur Hall dazu". Aha, wieder was gelernt. Jedenfalls war sie jetzt doch unruhig geworden, nachdem sie das Paar zwischen 20 h und 21:30 h immer wieder am Himmel stehen sah, als sie immer mal wieder in den Werbepausen von der RTL-Sendung zum Wohnzimmfestern ging, um eine Zigarette bei geöffneten Fenster zu rauchen und "genau darauf schaute, war ja nicht zu übersehen". Da dies für sie ebenfalls ein "außergewöhnliches Himmelsbild" war, meldete sie sich weil sie mal was irgendwo über uns erfahren hatte und sich mit "außergewöhnlichen Himmels-Dingen" beschäftigen. Via I-Net war dann klar, wo man da anläuten kann. Kurz mal wieder erklärt was Sache ist und die Frau ist morgen abend wieder gucken... - so und so, da haben wir beide wieder was gelernt gehabt. das ist eben nicht dumm gelaufen. - Während ich dies gerade aufspielte fiel mir ein, dass die Schwäbisch Haller - woher ja auch auch unser 'Mr. Roswell' Uli Thieme kommt - auch nur Hall zu iher Stadt sagen (die Schwaben sind eben sparsam) - hier im Bild neben Roland Gehardt bei der Demonstration eines 'Fliegenden Untertassen'-IFOs während einer UFO-Forschertagung in Cröffelbach:

ThiemeGehardtCO4
Roswell-UFO-Museum

Aus Amerika wird heute von dem TV-Sender KJRH in Tulsa - siehe hier - dies gemeldet:

Works for You Meteorologist George Flickinger explains the bright lights in the western sky

"Are those UFOs?!" asked an alarmed viewer who called KJRH. You might have also wondered about the so-called "bright lights" in the sky. On Wednesday night, take a look at the western sky. You will see two bright white dots near each other. Those two dots are Jupiter and Venus, and you will know they are planets because they don't blink or sparkle like stars do. You will see Jupiter on the left and Venus on the right. Jupiter will appear slightly dimmer and lower in the sky compared to Venus. George took this picture Tuesday night. The image shoes Jupiter and Venus shining bright in the western sky. Check them out tonight! Between 7 and 9 p.m. is a great time for viewing. Look due west and up at just under a 45 degree angle -- you can't miss them!

Sorry, lieber Deutscher Wetterdient (DWD) - wir konnten nicht einmal in ein Patt gehen... - die Conjunction of Glory hat gewonnen.

Und da gibt es heute auch eine Geschichte aus der UFO-Exo-Press:

Vor Ort in Knittelfeld

Lichtobjekte in unterschiedlichsten Formen und Farben sausten über den sommerlichen Nachthimmel, vollzogen atemberaubende Flugmanöver. Die Fotos der beiden Profifotografen brachten sogar Experten des UFO-Forschungsvereins MUFON-CES in Erklärungsnot.... - klar*, aber siehe dazu auch hier als PDF-Dokument den CENAP-Newsflash Nr. 20 als die UFO-Depsche aus Mannheim; S.42ff. Und noch besser hier den Beitrag Sommerloch-UFOs 2006 in Österreich? sowie hier mit Zur grassierenden ´UFOlogie-Grippe´ und ihre Schattenseiten.

* = Siehe dazu als Beleg hier mit Mystizieren um des mystifizierenz Willens, dem puren Aberglauben gewidmet!

Soweit für 'heute' - sorry ist ist einmal wieder etwas später geworden da zuviel wieder für den UFOlogie-Chronisten anfiel. Aber bei diesem UFO-Thema kann man keinen Dienst nach Schulplan oder Vorschrift als ehrenamtlicher und unkommerzieller Bürger-für-Bürger-Service leisten. Stay Tuned am morgigen Donnerstag, vielleicht gibt es da die Polarlichter..., auf jeden Fall ist aber das Planeten-UFO-Duo wieder da.

N-TV, 11.März 2012-UFO-Duo